Programm

COVID INFO

Liebe Gäste,

Kultur pur ab Oktober auch wieder im Kulturkarussell!

Nach längerer Pause öffnen auch wir nun unserer Pforten wieder für Kulturbegeisterte. Da leider der Corona-Virus bis auf weiteres ein Teil unseres Alltags bleibt, gelten auch bei uns ab Oktober die Schutzmassnahmen nach BAG.

Hände waschen, desinfizieren, Abstand halten, Rücksicht auf sich und andere nehmen und eine Maske mitführen.
SEIT 14.10.2020: generelle Maskenpflicht. Ab 30 Besuchern ist das Tragen einer Maske Pflicht, wobei wir bitten sich auch an dies zu halten, denn nur so können wir euch den Kulturgenuss zu diesen Zeiten ermöglichen. FFP2 & Hygienemasken können auch durch uns bezogen werden.

Nebst den länger bekannten Abstands- und Hygienemassnahmen ist das Führen einer Besucherliste mit korrekte Kontaktdaten im Contact Tracing das A und O! Spätestens am Einlass, am besten vorab, während des Bestellprozesses sollten die Kontaktdaten mit gültiger ID angegeben und überprüft werden. Dies dient natürlich dazu um Besucher und Mitarbeiter des Kulturkarussells zu schützen und im Falle eines Infektionsfalls die Ausbreitung des Virus zu stoppen.

Selbstverständlich werden die Daten nach 14 Tage gelöscht und nur im Falle einer gemeldeten Infektion dem Gesundheitsamt übergeben.

Grundsätzlich gelten die Regeln vom Grossi: „s‘ gaht öppis ume, pass chli uf“ und „gang nur use wennt di würkli Gsund fühlsch“. – kein Garant für ewiges Leben, aber mit etwas Achtsamkeit und gebotener Vorsicht lag man doch selten daneben.

Bei Anlässen ohne Bestuhlung ist die maximale Anzahl besucher auf 175 beschränkt, um den nötigen Abstand zu gewähren.

Das Kulturkarussell Team freut sich auf den Saisonstart und legt allen zu Herzen Verantwortung zu tragen, den Schutzmassnahmen zu folgen und bei Krankheitssymptomen zuhause zu bleiben.

Mit grosser Vorfreude und lieben Grüssen,

Michelle, Jüri & Mitsch
Teilnehmen

Gutschein

Mache Deinen Liebsten eine Freude und schenke Kultur. Die Gutscheine sind in verschiedenen Beträgen erhältlich und können an sämtlichen Events von Kulturkarussell eingelöst werden.

Bestellen

Freitag, 04. Dezember

VERSCHOBEN: MATTHIAS ZIEGLER TRIO: DIEGO ORTIZ

Fr. 35 (30 AHV/IV/Student)
20.30 Uhr Ticketino

Tratado – Improvisación
Eine Zukunftsreise in die Vergangenheit

Beim 1553 in Rom publizierten Werk des „Tratado de Glosas“ handelt es sich um eine Verzierungslehre für Viola da Gamba, ein Streichinstrument, das in der Renaissance über eine reiche Literatur verfügte. Das Variieren von musikalischen Vorlagen hat eine Tradition, die sich von den Anfängen der Musik bis in die heutige Zeit erstreckt. Der ”Multiflötist” Matthias Ziegler, ein Wanderer zwischen verschiedenen Musikwelten, verwendet für seine Exkursionen teils selber entwickelte Instrumente. In denen, so scheint es, ein ganzes Orchester steckt.

Der Lautenist Rolf Lislevand hat eine Professur für historische Aufführungspraxis inne – und hat dabei alles andere im Sinn als eine endgültige Klärung der Frage, wie die Werke des 16. Jahrhunderts denn nun genau geklungen haben. Vielmehr ist Rolf Lislevand ein Musiker, der in seinen Interpretationen von alter Musik stets das ”Neue” im Sinne einer unmittelbaren Aktualität sucht, verbunden mit einer grossen Offenheit.

Dominique Girod, interpretierender und komponierender Musiker, ein hellhöriger und stilistisch vielseitiger Bassist ist die perfekte Ergänzung zum Trio. Das in der Renaissance sehr populäre Instrument der Laute geht zurück auf das
arabische Oud, ein birnenförmiges Saiteninstrument mit kurzem Hals, das vorwiegend im mittleren Osten gespielt wurde und über die verschiedenen Handelswege nach Europa gelangte.

So ertönen in den Konzerten von Ziegler, Lislevand und Girod ganz überraschend auch orientalische Klänge, die sich mit der Musik der Renaissance nahtlos verbinden. Die Grenzen zwischen Improvisation und Interpretation werden verwischt und aus dem Moment heraus entsteht Neues.

Diego Ortiz’ (1510-1558) berühmtes Lehrwerk ”Tratado de Glosas” ist
Ausgangspunkt für spontane Improvisationen der drei Interpreten.

Matthias Ziegler, Flöte/Bassflöte/Kontrabassflöte
Rolf Lislevand, Laute Theorbe
Dominique Girod, Kontrabass

Freitag, 11. Dezember

LEVIN DEGER: SINGER'S TALE

Fr. 35 (30 AHV/IV/Student)
20.30 Uhr | Bestellen | Ticketino

Verträumt guter, schmerzhaft schöner, unbekümmert mitreissender, echt fesselnder Seelengewitterblues, Langstrassentango, Sorgfreifolk und Tagtraumpop.

Obwohl Singer’s Tale als Trio erst seit 2013 existiert, verbergen sich dahinter keine Unbekannten. Der Gitarrist und Songwriter Levin Deger, bekannt als Levin, weist bereits eine beachtliche Karriere in der Musikszene auf, mit Konzerten im In- und Ausland und mehreren CDs auf dem Markt. Auch der zweite Virtuose an der Gitarre, Bruno Jundt, ist ein Vollblut-Musiker: Neben seiner Tätigkeit als Gitarrenlehrer war er als Flamenco-Gitarrist schon auf vielen Schweizer Bühnen zu hören. In jüngster Zeit experimentierte er vermehrt mit Gitarrenduos plus Gesang und begann, eigene Songs zu komponieren. Andrea Grimm, obwohl kein Bühnenneuling, war bislang hauptsächlich hinter den Kulissen tätig: Sie ist
vielen als Konzertorganisatorin bekannt. Kommen solch grosse Einzeltalente zusammen, ergänzt mit einer ausdrucksstarken Sängerin, kann das Ergebnis nur von herausragender Qualität sein. Bei Singer’s Tale sind die Gitarren
nicht zu Begleitinstrumenten degradiert, sondern spielen eine tragende Rolle, beispielsweise in Instrumentalsoli zur Einleitung einzelner Songs und in der rein instrumentalen Flamenco-Guajira „la luciérnaga“. Die Songtexte, alle in Englisch, stehen der Musik in nichts nach: poetisch, tiefgründig, sinnlich und aussagekräftig zugleich, kommen sie in der warmen Stimme von Andrea Grimm perfekt zur Geltung. Es sind Balladen in der Tradition des Folk, die Geschichten vom Leben und der Liebe erzählen, auch in Bildern und Metaphern; der Song „Friends in low places“ beispielsweise ist eine Ode an die Zürcher Langstrasse…jedenfalls die ideale Abendunterhaltung für einen Lauschigen Adventsfreitag - nicht verpassen!
http://singerstale.ch/


Freitag, 18. Dezember

*VERSCHOBEN* CRAZY DIAMOND

Fr. 35 (30 AHV/IV/Student)
20.30 Uhr | Bestellen | Ticketino

Liebe Freunde guter Musik,

Das Konzert von CRAZY DIAMOND muss aufgrund der aktuellen Lage verschoben werden!
Damit der Event stattfinden kann, mussten wir auch die Lokation wechseln:
Der Anlass findet neu am 11. September 2021 an den MUSICDAYS in der Gärtnerei van Oordt statt.

DIE BEREITS GETÄTIGTEN RESERVATIONEN/ VORVERKÄUFE BLEIBEN UNTER VORBEHALT GÜLTIG:

Da die Aufwände & Produktionskosten am neuen Ort um einiges höher sind, müssen wir euch bitten, einen Aufpreis von 10.- je Ticket in Kauf zu nehmen. Dieser Betrag ist an der Abendkasse der Musicdays 2021 zu entrichten.
Die höheren Kosten ergeben sich vorallen durch zusätzliche Aufwände die entstehen, da ein tropisches Gewächshaus komplett in einen Konzertsaal mit Bistro umgewandelt wird. Aber wir garantieren euch: Es lohnt sich, die stimmungsvolle und exklusive Lokalität bietet ein einzigartiges Konzert- Ambiente, die Verpflegungsmöglichkeiten sind mannigfaltig und sehr lecker. Zudem ist der Preis trotz Zuschlag von 10.- immernoch günstiger als die regulären Musicday Eintritte:

Ticketpreis für Neukunden: 45.- Der Vorverkauf startet ab Ende Juni 2021 Location: Gärtnerei van Oordt


Wer nicht bereit ist, den Aufpreis in Kauf zu nehmen, oder den neuen Termin nicht wahrnehmen kann, lässt sein TICKETINO Ticket gegen eine geringe Gebühr beim Ticketino Support stornieren. Oder gibt es weiter - unter Berücksichtigung des noch zu begleichenden Betrags an der Abendkasse in der Gärtnerei.

Auf unserer Webseite getätigte Bestellungen kann man per e-mail info@kulturkarussell.ch

stornieren - oder unter genannten Bedingungen weitergeben.

Weitere Info's unter kulturkarussell Bahnhofstrasse 1 8712 Stäfa Tel: 044 926 48 67

bleibt nur noch zu sagen: Alles Gute, bleibt gesund, und hebed sorg zum Grossi!

Das Team vom Kulturkarussell & Management Crazy Diamond


The Pink Floyd Tribute
Majestätische Kompositionen, tiefgründige Texte, magische Klänge. Pink Floyd schufen ein Oeuvre, das bis zum heutigen Tag Bestand hat. Auch wenn die Gruppe nie eine Hitfabrik war, sind die einprägsamen Melodien von Money, Another Brick in the Wall oder Wish You Were Here allgegenwärtig. Vor über 50 Jahren wurde dazu der Grundstein gelegt. Einige
Urmitglieder sind tot, andere treten noch als Solokünstler auf. Seit nunmehr 19 Jahren huldigen CRAZY DIAMOND ihrem Vorbild und lassen es dabei so richtig krachen.
Die Schweizer Musiker verstehen es, den Songs das gewisse Extra zu verleihen, ohne dabei den roten Faden zu verlieren: hier eine Spur eigener Ideen, da ein paar kräftigere Riffs, als man es sich von den Originalalben gewohnt ist. Wer es verpasst hat, Pink Floyd jemals live zu erleben, oder wer gerne nochmals die alten Zeiten Revue passieren lassen möchte, der sollte die Darbietung von CRAZY DIAMOND auf keinen Fall verpassen.

Line up von links nach rechts:
Dani Bucher: Hammond Organ, Woodwinds / Thomas Fretz: Keyboards, Synthesizers, Vocals / Andreas
Neisser: Bass / Francesco Gasparini: Drums / Fabian Koch: Visuals, Graphics / Üse Junger: Guitar, Vocals /
Bryan Pfister: Guitar, Vocals / Kata Bucher: Vocals, Percussion www.crazydiamond.ch

Foto: Anouck van Oordt

Freitag, 08. Januar

MICHEL GAMMENTHALER

Fr. 40 (35 AHV/IV/Student)
20.30 Uhr | Bestellen | Ticketino

BLöFF

Der moderne Mensch ist überinformiert und hat trotzdem keine Ahnung von gar nichts. Was bleibt anderes übrig als der gute, alte Blöff? Wir schummeln und schwindeln, manipulieren und blöffen uns durch eine Welt, in der gilt: Schein ist mehr als Sein. So lange, bis wir uns selber glauben. Situationskomik, verblüffendes Schwindeln und zündende Pointen - Michel Gammenthaler macht Ihnen etwas vor. Selten wird man so gentlemanlike und witzig über den Tisch gezogen.

In seinem siebten Solo-Programm kombiniert Michel Gammenthaler Stand-Up-Comedy, Zauberei und Publikums-Interaktionen schlagfertig und energievoll zu einem ganz eigenen, unverwechselbaren Stil. Erstaunlich, hinreissend und unglaublich komisch.

https://www.michel-gammenthaler.ch

Freitag, 15. Januar

ADAYA

Fr. 30 (25 AHV/IV/Student)
20.30 Uhr | Bestellen | Ticketino

Nach ihrem viel gelobten Debütalbum «The Other Side» (2017) lichtet die Sängerin und höchst vielseitige Musikerin ADAYA den Anker: Wohin soll es nun gehen, welche mythischen, düster schimmernden Geschichten sieht sie in ihrem Fernglas sich anbahnen? Auf geht’s, den Winden nach, nie auf alten Wegen, der wilden See samt furchteinflössenden Stürmen zum Trotz in Richtung neuer Ziele reisend.
Das aktuelle, wegweisende Album «NEW LAND» (2020) ist ADAYAs neue vollgepackte Schatzkarte, mit zehn Songs als Routengeber, zehn Songs mit funkelnden Gypsy-Glitzereien ausgeschmückt, mit gesammelten und selbstgeschriebenen Lyrics, die der Reise ihren Stempel aufdrücken. Die ganze Odyssee startet im schicksalhaften Hafen des Opening-Songs «Written In The Sky», der ADAYAs Entwicklung als Musikerin und Mensch als künstlerischen Anfangspunkt auf die Karte setzt, führt zu schwungvollen Zwischenstationen mit reichlich Tempo & Seeknoten, wie etwa im Saloon-Soundtrack «Old Ways», dem stürmischen, namensgebenden «New Land», gemeinschafts-vereinenden «No Countries» oder dem aufmüpfigen, lustvollen «Gypsy Line».
Dabei wird ADAYAs Stimme mal begleitet von Banjo, Gitarre oder Zither, Dudelsack, aber auch Bouzouki oder Bodhran als Instrumente und Reisebegleiter. Das Album «NEW LAND» entstand gemeinsam mit Musikerinnen und Musiker wie etwa Delaney Davidson, Delai Cellai, Moniek de Leeuw, Oliver s.Tyr, Larsen Genovese und vielen mehr. Die Geschichten sind neben ADAYAs eigenen Lyrics auch aus dem Fundus ihrer Grossmutter, Buchautorin und Poetin Juliette de Bairacli Levy entstanden, etwa «Sea Fever», «Gipsy Line» und «War Blinded» sind Texte Adayas Vorfahrin.
Die erste, gleichnamige Single «New Land» mit Musikvideo ist online, die zweite Single «No Countries folgt am 31. Januar. Das Album «NEW LAND» erscheint inklusive Vinyl-Album am 14. Februar 2020.

adaya.net

Freitag, 22. Januar

JUNIOR TSHAKA

Fr. 30 (25 AHV/IV/Student)
20.30 Uhr | Bestellen | Ticketino

„Encore"

Nach ausgiebigen Tourneen in der Schweiz und im Ausland und dem Teilen seiner früheren Alben - und der Bühne - mit vielen Gästen verspürte Junior Tshaka für dieses neue Projekt die Notwendigkeit einer Rückkehr zur Ruhe und zum Komponieren. Sein fünftes Album bietet 12 Songs, welche größtenteils in seinem Heimstudio aufgenommen und unabhängig produziert wurden.
Der Stil dieses neuen Opus knüpft an die vorherigen Alben und bestätigt so eine künstlerische Identität; die eines Sängers, der an aufrichtige und engagierte Texte und einen musikalischen Stil gebunden ist, welcher Song- und Reggae-Rhythmen gekonnt mischt.
Für dieses Album wollte Junior Tshaka eine Rückkehr zu akustischen Instrumenten, um einen echten organischen Klang zu erzielen, der Platz für die Stimme seines Chors "Shaïna D" schafft. Die Grooves sind Reggae oder World, manchmal nicht schubladisierbar, aber immer im Einklang mit dem Weg, den der Künstler seit 15 Jahren beschreitet.

Die einzige externe Beteiligung an diesem Albums ist die der "Shepherds of Semmama", die er während einer Tour in Tunesien getroffen hat. Aus einer unvorhergesehenen und unwahrscheinlichen Zusammenarbeit mit diesen traditionellen Musikern aus den tunesischen Bergen entstand das Lied "Les Montagnes Chantent", eine wahre Ode an die Kultur gegen den Fundamentalismus und ein wesentlicher Titel dieses Albums im Herzen des Künstlers.

Junior Tshaka sendet uns eine Botschaft der Hoffnung: die eines tiefgreifenden Wandels, um den Herausforderungen zu begegnen, denen sich unsere Gesellschaften derzeit gegenübersehen ("New Style", "Again", "Change"). Er bietet uns introspektivere Stücke an, die Zweifel ausdrücken und sich mit schwierigen Zeiten befassen, in denen jeder zum Leben erweckt werden kann ("Ensemble", "Le Tourbillon", "Tourne la Roue"). In "L’Edifice" teilt Junior Tshaka seine Leidenschaft für die Bühne in Form eines Dankes an sein Publikum. In "Reggae Music" drückt er seine Verbundenheit mit dieser Musikkultur aus. Eine mächtige "Fahndung" prangert das Schicksal an, das zu oft Migranten vorbehalten ist. "Bas les Armes", ein frischer und tanzender Titel, spricht die Diktatur des Bildes an. Das Album endet mit einem intimen "Danser sous la Pluie", einem Gitarren-Gesangs-Duett mit Shaïna D., einem Stück voller Zärtlichkeit, das ganz einfach für ihren Sohn geschrieben wurde.

www.junior-tshaka.com

Donnerstag, 28. Januar

THIERRY LANG & HEIRI KÄNZIG DUO

Fr. 35 (30 AHV/IV/Student)
20.30 Uhr | Bestellen | Ticketino

CELEBRATION
25 Jahre unfehlbare musikalische Komplizenschaft – Das feiern Thierry Lang und Heiri Känzig bei der Aufnahme Ihres neuen Albums «Celebration». Obwohl die beiden Musiker sehr unterschiedliche Charakteren haben, ergänzen sie sich hervorragend und haben im Laufe der Zeit ein fast schon telepathisches Verständnis füreinander entwickelt. Zwischen dem Pianisten mit einer Leidenschaft für klassische Harmonien und dem groovigen Kontrabassisten, der seinen Kontrabass auch mal als Schlagzeug benutzt, fliesst ein energetischer und inspirierender Strom, wie La Liberté einst bemerkte. Heiri Känzig und Thierry Lang gehören denn auch zu den handverlesen Europäischen Jazzmusikern, die einen 10-jährigen Vertrag bei dem legendären amerikanischen Label Blue Note erhielten. Gemeinsam nahmen sie 15 Alben auf und konzertierten in zahlreichen Clubs und Festivals auf der ganzen Welt. So etwa hatten sie Auftritte am Jazzfestival Montreux, San Javier (Spanien), Guatemala City oder im legendären Jazz-Club «Pit In» in Tokyo.

http://www.heirikaenzig.com/

Freitag, 05. Februar

HELGA SCHNEIDER

Fr. 45 (40 AHV/IV/Student)
20.30 Uhr | Bestellen | Ticketino

Früher kämpfte sie gegen das Klimakterium, jetzt für ein besseres Klima: Im vierten Soloprogramm von Helga Schneider ist jede einzelne Pointe biozertifiziert und nachhaltig. Denn Helga Schneider geht auf grosse Entsorgungstour: Sie entrümpelt ihr Leben, putzt weg, entsorgt ihre Altlasten und poliert ihre Sonnenseiten. Unverfroren und erderwärmend erzählt Helga Schneider dreckige Geschichten für eine sauberere Welt. Alles voll bio? Logisch!

Jetzt hat es auch Helga erwischt: Sie will endlich ein besserer Mensch werden. Aber das ist gar nicht so einfach. Denn je tiefer sie in ihrer 30-jährigen Bühnengeschichte gräbt, desto mehr eigene Endsorgen und Altlaster kommen an die Oberfläche! Und somuss sich Helga plötzlich ganz neuen Fragen stellen. Ist das Loch in der Ozonschicht bedrohlicher als ein Loch in ihrem Kostüm? Braucht sie für einen kleineren ökologischen Fussabdruck nicht erst einmal neue Schuhe? Ist ein Langstreckenflug weniger schlimm, wenn sie im Flugzeug das Vegi-Menü bestellt? Verschmutzt sie die Weltmeere, wenn sie alte Gewohnheiten über Bord wirft? Und wie um Himmels Willen soll sie dereinst ihren eigenen Körper umweltgerecht entsorgen? Helga wühlt im Misthaufen ihrer eigenen Geschichte, entsorgt sämtliche Flaschen, die ihr in ihrem Leben je begegnet sind, und bekämpft Food Waste mit Fress-Attacken und Fast Fashion mit Shopping-Orgien. Die fundierte Umweltverträglichkeitsprüfung des Schneider'schen Lifestyles führt zu einem derart ernüchternden Resultat, dass Helga am Ende nur eines übrig bleibt: Bevor die Stimmung total kippt, kippt sie lieber noch ein Cüpli.

Produktion & Text: Regula Esposito | Regie & Grafik: Christian Knecht | Musik & Sounds: Jeannot Steck Soundcheckstudio | Songtexte: Roman Riklin | Management: Lorenz Hauser | Kostüme: Rudolf Jost | Licht: Beni Häni, Schein & Illusion | Fotos: Fotosolar | Maske: Lilian Eggenberger | Haare: Karin Baumann

Freitag, 19. Februar

SCHRÖDINGERS KATZE

Fr. 30 (25 AHV/IV/Student)
20.30 Uhr Ticketino

Schrödingers Katze bringt das gleichnamige Gedankenexperiment des
Quantenphysikers Erwin Schrödinger in einen musikalischen Kontext.
Wummernde Moog-Bässe und galaktische Rhodes-Sounds von Simon Althaus
verschmelzen mit dem virtuos-treibenden Schlagzeugspiel von Manuel
Pasquinelli zu einem musikalischen Erlebnis mit zwar ungewissem, aber bestimmt
lohnendem Ausgang.
Dabei arbeiten die beiden Musiker mit Ideen-Fragmenten, welche sie als
«Positionen» bezeichnen. Diese lassen sie gekonnt in ihr Set einfliessen, wobei die
Improvisation stets eine führende Rolle spielt.
Ob und wann diese Positionen in einem Set auftauchen, überlassen sie dabei der
momentanen Situation. Somit ist jedes Konzert von Schrödingers Katze vorerst
eine Blackbox, welche sich erst im Hier und Jetzt öffnet.

Simon Althaus – Rhodes & FX / Moog
Manuel Pasquinelli - Drums

Freitag, 26. Februar

VINCENT VEGAS LAST DANCE & THE HYDDEN

Fr. 25 (20 AHV/IV/Student)
20.30 Uhr | Bestellen | Ticketino

Das Quartett Vincent Vegas Last Dance spielt erfrischenden Grunge direkt aus der Garage und geht ab dem Frühjahr 2020 mit zwei Releases auf Tour. Dank der hochkarätigen Besetzung kommt die Musik laut, deutlich und direkt, aber oft mit doppeltem Boden und stimmungsvollen Soundscapes auf die Bühne.

Eine Stimme, Wut, Enttäuschung und Lebenslust. Die EPs YOUTH und DEATH versammeln Songs über einen allzu plötzlichen Abschied von der Jugend. Sänger und Gitarrist Christoph Trummer hat Songs ausgegraben, die er in den rebellischen Jahren vor dem Tod seiner Eltern geschrieben hatte, und Songs aus den Jahren danach, in denen sich die Erkenntnis einschleicht, dass nicht alles so schwarz-weiss ist, wie es schien.
Druckvoll und dynamisch wurden in zwei Tagen 12 Songs eingespielt, die mit ihrer zeitlosen Gitarrenrock-Formel auch deutliche Reminiszenzen an die Jugendzeit der Bandmitglieder haben: Die 90er Jahre, das Golden Age des Alternative Rock, wilde Breaks, Fuzz-Stürme, dann und wann gedrosseltes Tempo, mit psychedelischer, elegischer Melancholie. Bei allem Starkstrom baut diese Musik auf Songs auf, denen auch in einer rein akustischen Version nichts fehlen würde.

Eine wundervolle Neuentdeckung! Besetzung: Christoph Trummer: Voc, Git (Trummer, Amarillo Brillo) Simon Rupp: Git (Roamer, Franky Silence & Ghost Orchestra, Fitzgerald & Rimini) Robert Aeberhard: Bass, Voc (Fitzgerald & Rimini, Trummer) Christoph Steiner: Drums, Voc (Hildegard lernt fliegen, Escape Argot)

www.vincentvegaslastdance.ch

Passend dazu legen The Hydden vor, und zeigen auf, dass man auch zu zweit die Bude Rocken und das Publikum zum fliegen bringen kann!

Freitag, 09. April

MOESIE & PUSIK

Fr. 35 (30 AHV/IV/Student)
20.30 Uhr | Bestellen | Ticketino

MOESIE & PUSIK

wird aufgrund der Corona- Warnungen & der Tatsache das die Vorverkäufe sehr stark eingebrochen sind auf den 12.3.2021 verschoben.

Wenn ein Schriftsteller und ein Musiker beschliessen, gemeinsam ein Bühnenprogramm zu gestalten, dann kann es dafür nur zwei Erklärungen geben: Entweder die beiden sind sehr gut miteinander befreundet, oder sie sind verrückt. In diesem Fall trifft beides zu.

Der Liedermacher Markus Schönholzer und der Bücher- schreiber Charles Lewinsky, der vorallen als Drehbuch- Autor für die Schweizer Sitcom "fasch e Familie" bekannt geworden ist, haben beschlossen, den Spass, den sie bei gemeinsamen Arbeiten jedes Mal haben, auch dem Publikum zu gönnen, und dabei ihre Disziplinen gehörig durcheinander­zuwirbeln. Also nicht sauber getrennt Poesie hier und Musik dort, sondern eben: „Moesie und Pusik“.

Das Ganze ist eine waghalsige Mischung aus Melodien und Texten. Schönholzer singt Lieder und Lewinsky singt leider auch. Dafür muss Schönholzer bei den Texten die zweite Geige spielen – was gar nicht einfach ist, wenn man nur eine Gitarre mitgebracht hat.
http://www.markus-schönholzer.ch/moesie-pusik/

Freitag, 30. April

FRANZ HOHLER: AUSVERKAUFT

Fr. 30 (25 AHV/IV/Student)
20.30 Uhr Ticketino

Liebe Freunde von Franz Hohler,

Der Bundesrat hat heute entschieden, dass Veranstaltungen mit mehr als 50 Personen verboten werden.
Somit müssen wir die Lesung mit FRANZ HOHLER geplant für diesen Freitag auf den 30. April 2021 verschieben.

Die höheren Temperaturen des Frühlings und die Möglichkeit die Lesung auf 2 Abende zu verteilen erscheinen uns in der jetzigen Lage als beste Option. 2. Datum ist noch in Abklärung.

DIE BEREITS GETÄTIGTEN RESERVATIONEN/ VORVERKÄUFE BLEIBEN BIS AUF WEITERES GÜLTIG!

Sollte es nicht möglich sein, den neuen Termin wahrzunehmen ergeben sich verschiedene Szenarien:

- das TICKETINO Ticket kann in jedem Fall weitergegeben, verkauft oder verschenkt werden.
- Ticketino Einkäufe kann man gegen eine Gebühr direkt bei Ticketino rückvergüten lassen, falls dies gewünscht ist.

Auf unserer Webseite getätigte Bestellungen kann man per e-mail info@kulturkarussell.ch stornieren - oder an jemanden weitergeben.


Alles Gute, bleibt gesund und wachsam, auf dass die Zeiten bald wieder kulturfreundlicher sein werden!

Das Team des Kulturkarussells & Franz Hohler Management

AUSVERKAUFT: gegebenenfalls werden zu einem späteren Zeitpunkt weitere Plätze freigegeben!

FRANZ HOHLER spaziert durch sein Gesamtwerk

An diesem Abend führt uns Franz Hohler durch sein reichhaltiges literarisches Gesamtwerk und damit auch durch die letzten 50 Jahre.

In seinen Geschichten löst sich die Wirklichkeit unmerklich auf und macht Ereignissen Platz, die sich unserer kühlen Logik entziehen. Mit ungewöhnlich wachem Blick für beunruhigende Details erzählt er von der Brüchigkeit und der Tragikomik unseres Alltags, aber auch von seiner Poesie.

Ein heiterer Abend mit einem hintergründigen Kritiker steht bevor, ein ebenso fröhlicher wie nachdenklicher Spaziergang durch unsere Zeit.

franzhohler.ch

Freitag, 30. April

*TOUR ABGESAGT* STÉPHANIE BERGER

Fr. 45 (40 AHV/IV/Student)
20.30 Uhr Ticketino

Liebe Besucher,
der Anlass wurde aufgrund der aktuellen Lage verschoben!

DIE VORVERKÄUFE BLEIBEN BIS AUF WEITERES GÜLTIG!

Aufbruch
Vieles hat Stéphanie Berger schon erlebt: den Rohrbruch in der Zahnarztpraxis, den Zusammenbruch beim Staubwischen, den Knochenbruch beim Einhornreiten, den Kontaktabbruch vom Postboten…Nun ist es Zeit für den letzten Bruch: den Aufbruch in eine neue Berger-Ära!
Mit atemfrischem Elan und unbändiger Euphorie startet die erfolgreiche Schweizer Comedienne in einen neuen Lebensabschnitt. Eine Show der Superlative! Atemberaubende Tanzchoreographien, aufwendige Pyrotechnik, extravagante Kostüme - all’ das finden Sie mit Sicherheit woanders. Doch in ihrer neuen, vierten Comedy-Show „Aufbruch“ erleben Sie die unvergleichliche Comedienne gnadenlos ehrlich, pur und echt! Brechen Sie auf und lassen Sie sich von Stéphanie Berger mitreissen, berühren, inspirieren: Lachen Sie Ihre Altlasten raus! https://www.stephanie-berger.ch/

Freitag, 21. Mai

TROUBAS KATER

Fr. 35 (30 AHV/IV/Student)
20.30 Uhr | Bestellen | Ticketino

NEU findet das Konzert am FREITAG 21.MAI 2021 statt
DIE RESERVATIONEN & VORVERKÄUFE vom 24.5.20 & 31.10.20 BLEIBEN BIS AUF WEITERES GÜLTIG!

Troubas Kater kommen im Frühling 2020 zurück mit neuem Album und neuer Tour!

Ende 2015 rannten sie mit ihrem Erstling „Verdammte Novämber“ offene Türen und Ohren ein und trafen den Zeitgeist mitten ins Herz. Sie wurden für einen SWISS MUSIC AWARD nominiert und von SRF 3 zum „Best Talent“ erkoren.
Troubas Kater - eine kunterbunte Kombo um den charismatischen Frontmann QC. Eigenwillig instrumentiert mit Sousaphon, Akkordeon, akustischer Gitarre, breiten Bläsersätzen und erdigen Drums. Mitreissende und nachdenkliche Songs mit wortgewandten Texten.

Troubas Kater erzählen Geschichten auf verspielte Art und Weise und bieten einen fulminanten Mix aus Mundart, Rap, Folk, Rock, Pop, HipHop und allem, was sich der Truppe sonst noch so in den Weg stellt. www.troubaskater.ch

QC: Gesang - Matthias Urech: Gitarre - Jürg Lerch: Sousaphon - Alexander Balajew: Schlagzeug - Kaspar Eggimann: Akkordeon - Mark Oberholzer: Trompet - Simon Hirsiger: Posaune - Lukas Wyss: Posaune

Samstag, 29. Mai

*ERNEUT VERSCHOBEN* MÜSLÜM

Fr. 45 (40 AHV/IV/Student)
20.30 Uhr | Bestellen | Ticketino

Das Konzert von MÜSLÜM und seinen Mitmusikern wurde aufgrund der aktuellen Lage erneut verschoben!

NEU findet der Event voraussichtlich am Samstag, den 29. MAI 2021 statt.
DIE BESTEHENDEN RESERVATIONEN/ VORVERKÄUFE BLEIBEN GÜLTIG!

Sollte es nicht möglich sein, den neuen Termin wahrzunehmen ergeben sich verschiedene Szenarien:

- das TICKETINO Ticket kann in jedem Fall weitergegeben, verkauft oder verschenkt werden.
- Ticketino Einkäufe kann man gegen eine Gebühr direkt bei Ticketino rückvergüten lassen, falls dies gewünscht ist.

Auf unserer Webseite getätigte Bestellungen kann man per e-mail info@kulturkarussell.ch stornieren - oder an jemanden weitergeben.


MÜsteriÜM - EINE DRAMATÜRKISCHE ODYSSEE


Müslüm beschwört und besingt die grossen Fragen des Lebens, die verschlungenen Irrwege der Selbstwerdung, die Vorstellungen von Glück, von Liebe und von Freiheit, die uns genauso vereinen wie auch unterscheiden. Im musikalischen Dialog mit dem kongenialen Gitarristen Raphael Jakob, entführt uns Müslüm auf eine dramatürkische Odyssee durch die unergründlichen Tiefen und Untiefen des menschlichen Seins oder Ausländerseins.

Mit unwiderstehlicher Ehrlichkeit und grenzenloser Hingabe, widmet sich Semih Yavsaner alias Müslüm den Themen der kulturellen Vielfalt, der Gleichstellung, der Verantwortlichkeit gegenüber sich selbst und der Gesellschaft. Mutig, unvoreingenommen und mit viel Charme, weckt der charismatische Performancekünstler sämtliche schlafende Hunde, rennt um sein Künstlerleben, tritt in jedes erdenkliche Fettnäpfchen, rüttelt an hartnäckigen Tabus und küsst mit seinen Worten auch die verschlafensten Geister aus ihrem Dornröschenschlaf. Mit dem neuen Bühnenprogramm «Müsteriüm» erfüllt der Künstler Semih Yavsaner einen lang gehegten Traum. Nach erfolgreichen Konzerttourneen als Musiker auf grossen Bühnen und TV-Produktionen als Comedian in der SRF Staffel «Müslüm Television», ist das neue Programm
«Müsteriüm» explizit für die Kleinkunstbühne mit intimer Atmosphäre konzipiert, die einen direkten Kontakt mit dem Publikum ermöglichen. Mit überbordender Wortakrobatik und abgrundtiefem Humor nennt Müslüm die Dinge beim
Namen und führt seine rhetorische Lanze punktgenau ins Ziel: Seine Worte gehen unter die Haut und erobern unsere Herzen... von wo aus sie unser Denken befreien. https://müslüm.ch/

Dieses Programm richtet sich an Erwachsene und ist für Kinder nicht geeignet!

Liebe Besucher,
der Anlass wurde aufgrund der aktuellen Lage verschoben!
DIE RESERVATIONEN/VORVERKÄUFE VOM 3.4.20 BLEIBEN BIS AUF WEITERES GÜLTIG!

Falls sie dieses Datum nicht wahrnehmen können, nehmen sie bitte mit

uns Kontakt auf: info@kulturkarussell.ch


Freitag, 11. Juni

*VERSCHOBEN* FLURIN CAVIEZEL

Fr. 35 (30 AHV/IV/Student)
20.30 Uhr | Bestellen | Ticketino

Liebe Besucher,

der Anlass wird aufgrund der aktuellen Lage verschoben!
Das neue Datum für den Auftriit Caviezels ist der 11.Juni 2021
DIE BESTEHENDEN RESERVATIONEN/ VORVERKÄUFE vom 20. Nov. 2020 BLEIBEN GÜLTIG!
Der Anlass wird am 21.11.2020 auf den neuen Termin angepasst & neu aufgeschaltet.
vielen Dank für Ihr Verständnis.


Wenn zwei falsche Kabel unter Strom aneinander geraten, entsteht ein Kurzschluss. Ohne Sicherung kann das gefährlich werden und zu Bränden führen. Als Kurzschluss bezeichnet man auch eine unlogische Schlussfolgerung. Dafür gibt es noch keine Sicherungen, auf alle Fälle nicht bei Flurin Caviezel. Seine Kurzschlüsse führen zum Glück nicht zu Bränden, dafür zu köstlichen, abstrusen Geschichten. Jede Geschichte ist nur so wahr, wie sie schön ist. Caviezels Geschichten sind schön und unterhaltsam, manchmal hintergründig und manchmal sogar wahr.Nach einem Studium der Musikwissenschaft, Musik und Geschichte ist Flurin Caviezel seit Langem als freischaffender Musiker mit Schwerpunkt Theater tätig.Auch in seinem fünften Soloprogramm hat die Musik wieder ihren festen Platz: Virtuose und sehnsüchtige Akkordeonmusik im Wechselspiel mit eigenen Liedern des Kabarettisten. Ein kurzweiliger Abend mit Geschichten, Musik, einem langen und einem kurzen Schluss.

Flurins Webseite

Regie: Paul Weibel - Eine Kooperation mit der Lesegesellschaft

Freitag, 12. November

BLUES MAX TRIO

Fr. 30 (25 AHV/IV/Student)
20.30 Uhr | Bestellen | Ticketino

«Freispiel»

mit Richard Koechli & Kaspar Rast

Songs, Stories und tausend tiefblaue Töne für Lorena

Wir. Drei Primarschulbuben am Mittwochnachmittag. Mit einer Charmoffensive hatten wir uns Zutritt zum Flipperkasten im Hinterzimmer der Metropol-Bar verschafft. Jedes Mal wenn wir auftauchten, zwinkerte Lorena uns zu und mahnte mit dem Zeigefinger auf ihren roten Lippen zu Verschwiegenheit.

Der Kasten war unsere Welt, forderte endlos Hingabe und Taschengeld. Bis es irgendwann «Clock» machte und «Freispiel» aufleuchtete. Das war der Beginn der Neuzeit: Spielen ohne zu bezahlen! Diesem Moment stillen Bubenglücks soll ein halbes Jahrhundert später ein Abend gewidmet werden.

Regie: Paul Steinmann