Programm

Wettbewerb

Gewinne 2 Ticktets für den Abend mit MICHEL GAMMENTHALER

Wie heisst das aktuelle Bühnenprogramm von Michel Gammenthaler?

Teilnehmen

Gutschein

Mache Deinen Liebsten eine Freude und schenke Kultur. Die Gutscheine sind in verschiedenen Beträgen erhältlich und können an sämtlichen Events von Kulturkarussell eingelöst werden.

Bestellen

Freitag, 11. Januar

KLÄNGE IM DUNKELN

Fr. 35 (30 AHV/IV/Student)|18.00 Uhr | Bestellen

Eine musikalische Weltreise

"Eigentlich könnte man diesen Konzertbericht kurz und knapp mit drei Buchstaben beschreiben: WOW!!! " Solothurner Kulturagenda

„Mitten im Musiksaal eine Myriade von Tönen hören, die Seele zu bekannten Melodien baumeln lassen und das Universum Musik in totaler Dunkelheit neu zu entdecken, ist einfach grossartig und fantastisch. Nicht verpassen!“ Bernie Schurch - Mitbegründer von Mummenschanz

Klänge im Dunkeln- eine musikalische Weltreise

In der Saison 2018/19 starten wir unsere 6. Tournee. Die neue Tournee bietet noch mehr Wirkung auf die Zuhörenden: Das Duo hat alle Instrumente auf 432 Hertz abgestimmt. Musik in 432 Hz hat eine fühlbar entspannende und heilsame Wirkung. Es öffnet das Herz.

Das Konzert findet in einem absolut abgedunkelten Raum statt.

Die Zuhörer werden von blinden Platzanweiserinnen in die Finsternis geführt. Wenn das Konzert beginnt, können die Zuhörenden einige Instrumente ausfindig machen, andere werden erst mit der Zeit enträtselt. Die absolute Ruhe im Publikum hat mit der verschärften Konzentration auf das Zuhören zu tun. Es gibt ausser den Klängen keinerlei Ablenkung.

www.nevemusic.ch

Freitag, 11. Januar

KLÄNGE IM DUNKELN

Fr. 35 (30 AHV/IV/Student)|20.30 Uhr | Bestellen

Eine musikalische Weltreise

"Eigentlich könnte man diesen Konzertbericht kurz und knapp mit drei Buchstaben beschreiben: WOW!!! " Solothurner Kulturagenda

„Mitten im Musiksaal eine Myriade von Tönen hören, die Seele zu bekannten Melodien baumeln lassen und das Universum Musik in totaler Dunkelheit neu zu entdecken, ist einfach grossartig und fantastisch. Nicht verpassen!“ Bernie Schurch - Mitbegründer von Mummenschanz

Klänge im Dunkeln- eine musikalische Weltreise

In der Saison 2018/19 starten wir unsere 6. Tournee. Die neue Tournee bietet noch mehr Wirkung auf die Zuhörenden: Das Duo hat alle Instrumente auf 432 Hertz abgestimmt. Musik in 432 Hz hat eine fühlbar entspannende und heilsame Wirkung. Es öffnet das Herz.

Das Konzert findet in einem absolut abgedunkelten Raum statt.

Die Zuhörer werden von blinden Platzanweiserinnen in die Finsternis geführt. Wenn das Konzert beginnt, können die Zuhörenden einige Instrumente ausfindig machen, andere werden erst mit der Zeit enträtselt. Die absolute Ruhe im Publikum hat mit der verschärften Konzentration auf das Zuhören zu tun. Es gibt ausser den Klängen keinerlei Ablenkung.

www.nevemusic.ch

Freitag, 18. Januar

MICHEL GAMMENTHALER

Fr. 35 (30 AHV/IV/Student)|20.30 Uhr | Bestellen | Ticketino

Hä...?

Mit seinem sechsten Comedy-Zauber-Programm bringt Michel Gammenthaler gute Nachrichten: Frauen sind übersinnlicher als Männer, Aberglaube ist Ansichtssache und Drogenkonsum hat gewaltige Vorteile. Michel Gammenthaler zeigt, wie sich mit ein, zwei Handgriffen eine eigene Realität basteln lässt, warum wir Kopfkino brauchen und was passiert, wenn wir zu viele Bücher gleichzeitig lesen. Er bezieht seine Zuschauer charmant ins Geschehen mit ein und spielt so nicht nur für sie, sondern auch mit ihnen. Und das so lange, bis sich alle absolut sicher sind, dass eigentlich gar nichts sicher ist. «Hä ...?», die Reaktion auf verblüffende Tricks und schräge Gedanken des mehrfach ausgezeichneten Kabarettisten, der Einsteins Motto treu bleibt: so einfach wie möglich, aber nicht einfacher.
www.michel-gammenthaler.ch

Sonntag, 20. Januar

SINGFRAUEN MÄNNEDORF & ALLEGRA ZUMSTEG

Fr. 25 (15 AHV/IV/Student)|17.00 Uhr | Bestellen

SINGFRAUEN MÄNNEDORF UND ALLEGRA ZUMSTEG

„Patchwork“ – ein Stückwerk aus Jazz Swing Blues Pop

Eintritt fr. 25.- (auch AHV), Kinder 15.-

Türöffnung und Barbetrieb 16.00 Uhr

Die Singfrauen freuen sich darauf, gemeinsam mit Allegra Zumsteg ihren neuen Liederzyklus „Patchwork“ zu präsentieren. In ihren Liedern verarbeitet die Songwriterin unterschiedliche Einflüsse aus Jazz, Pop, Soul und Blues. Mit jedem Song bietet sie uns einen musikalischen Einblick in Erlebnisse, Träume und Ideen. Die Neukompositionen und Texte der Songwriterin, die grösstenteils eigens für die Singfrauen geschrieben und allesamt durch Thomas Goralski für das Chorprojekt arrangiert wurden, sind durch die Chorleiterin Dela Hüttner für das Konzert einstudiert worden. Am Konzert wird der gesamte Chor gemeinsam mit der Komponistin als Solistin zu hören sein und von einer Liveband bestehend aus Thomas Goralski (Klavier), Stefanie Kunckler (Kontrabass) und Samir Böhringer (Schlagzeuger) begleitet werden.

www.singfrauen.ch
www.allegrazumsteg.com

Donnerstag, 24. Januar

JAZZTAGE - KAENZIG & KAENZIG

Fr. 35 (30 AHV/IV/Student)|20.00 Uhr | Bestellen | Ticketino

Obwohl beide sich in derselben Branche behaupten, hatten sie bis anhin musikalisch kaum miteinander zu tun. Trotzdem spielte Heiri Känzig für die Karriere von Anna Känzig eine wichtige Schlüsselrolle: «Durch meinen Onkel wusste ich früh, dass Musik auch ein Beruf sein kann.» Heute gilt Anna Kaenzig als leuchtender Stern in der Schweizer Musikszene. Sie hat sich darin einen Namen gemacht hat, der so wohlklingend ist wie ihre glockenreine Stimme, mit der sie sich direkt in die Herzen des Publikums singt. Ihr berühmter Onkel, der Bassist Heiri Känzig, ist nicht nur von seiner Biographie her international (von New York über Zürich, Wien und Graz bis München und zurück in die Schweiz), er ist es auch vom Format her, gehört er doch seit Jahren zu den besten Bassisten Europas. „The one and only“, so der Jazzkolumnist Peter Rüedi über ihn. Mit dem klassisch ausgebildeten Pianisten Jean-Paul Brodbeck – „Ein brillanter Musiker mit entschieden zupackendem Gestus.“ (Tages-Anzeiger) und dem bestens bekannten Schlagzeuger Elmar Frey sind zwei weitere herausragende Musikerpersönlichkeiten mit dabei.

Anna Känzig voc ,Heiri Känzig b, Jean-Paul Brodbeck p, Elmar Frey dr

www.heirikaenzig.com

Tickets für beide Abende können zum Spezialpreis von CHF 60 bez CHF 50 unter info@kulturkarussell.ch reserviert werden.

Freitag, 25. Januar

JAZZTAGE - FRAKTAL

Fr. 35 (30 AHV/IV/Student)|20.30 Uhr | Bestellen | Ticketino

„FRAKTAL“ ist ein Septett rund um den Schweizer Jazzgitarristen Jan Herzog. Fokus der Kompositionen ist immer das Spiel mit Form, Takt und Gestus, ohne sich einer Stilistik unterzuordnen oder die eigene Stimme zu vernachlässigen.
Die Musik des Ensembles wandert von dichten Geflechten zu intimen Solos und Duos, scheinbar einfachen harmonischen und rhythmischen Strukturen zu komplexen Grooves und Klangwelten. Lange ausgeschriebene Passagen werden durch grosse Improvisationsformen kontrastiert. So tangiert die Formation im Verlaufe eines Konzertes verschiedene musikalische Aggregatzustände kompositorisch wie auch improvisatorisch, im Kleinen wie auch im Grossen. Was sich in den ersten Minuten als einfacher Song präsentiert, wird im Unterbau beleuchtet und zeigt sich im Verlauf des Stückes als mehrdimensionales Konstrukt ohne den Anschein der Einfachheit zu verlieren. Die Suche nach persönlichem Ausdruck, wird zur kollektiven Reise in den musikalischen Mikrokosmos -und wieder zurück. 
Jan Herzog - Guitar, Composition, Yumi Ito - Vocals, Christof Mahnig - Trumpet ,Tobias Pfister - Tenorsax, Daniel McAlavey - Piano,
Hannes Fankhauser - Doublebass, Michael Heidepriem - Drums

www.fraktal-jazz.com

Tickets für beide Abende können zum Spezialpreis von CHF 60 bez CHF 50 unter info@kulturkarussell.ch reserviert werden.

Freitag, 01. Februar

KNUTH & TUCEK

Fr. 35 (30 AHV/IV/Student)|20.30 Uhr | Bestellen | Ticketino

Heimat

Ein Ammenmärchen

Kontinente driften, Polkappen schmelzen, Millionen wandern, Unionen brechen, Drohnen fliegen, Algorithmen regieren undsversteher brüllen, während auf helvetischen Balkonen immernoch die postfaktischen Geranien blühen: Zuhause ist, wo nichts gesprengt wird. Knuth und Tucek, die Königinnen dunkler Märchenstunden, knallen liederliche Farbbeutel an Patrias stahlgraue Fassade, zersingen patridiotische Schierlingsbecher und migrieren musengeküsst und zaunreitend über die Grenzen unheimeliger Vaterländer – eine Heimsuchung der weiblichsten Art, eine Un-Hymne an die Kraft der Kunst.

www.knuthundtucek.ch

Freitag, 08. Februar

BOB SPRING & THE CALLING SIRENS

Fr. 25 (20 AHV/IV/Student)|20.30 Uhr | Bestellen | Ticketino

Auf DARK COUNTRIES (ET: 19. Oktober 2018), dem zweiten gemeinsamen Album, vereinen Bob Spring & The Calling Sirens Elemente aus Rock, Blues, Psychedelic und Dark Country zu einem neuen Ganzen. Das Werk ist eine Reise durch verschiedene Zustände des menschlichen Daseins - von tröstlicher Melancholie bis abgründiger Zerrissenheit, eine lyrische Auseinandersetzung mit Bereichen, die in einer auf wirtschaftliche Effizienz und Konformität ausgerichten Welt an den Rand gedrängt werden. Inmitten Gottes verlassenem Land, irgendwo zwischen Dämmerung und Morgengrauen, wo die Stille eine unsichtbare Decke über die Ewigkeit legt und die Sehnsucht von den Wellen längst vergangener Ozeane getragen wird, haben sich Bob Spring & The Calling Sirens eingenistet und machen durch ihren warmen und düsteren Sound die Schönheit der Verzweiflung spürbar. Dabei webt die warme Stimme Bob Springs ein sanftes Netz der Erträglichkeit, während die ruhige und unaufgeregte Spielweise der Calling Sirens sich treibend mit dem Schicksal abgefunden zu haben scheint. Dark Countries kann man als musikalisches Äquivalent eines Jim Jarmusch Films verstehen, hörbar gemachte Bilder, die jeweils in sich selber verweilen und so in den Bildern Geschichten spürbar macht, die schon immer da waren, verborgen zwar, und nun vor den Augen der Zuhörer freigelegt werden.
https://bobspringandthecallingsirens.com

Freitag, 22. Februar

YANNIK MONOT & HELT ONCALE DUO

Fr. 30 (25 AHV/IV/Student)|20.30 Uhr | Bestellen | Ticketino

Der Bretone Yannick Monot, leidenschaftlicher Sammler musikalischer Spuren der französischen Musik rund um die Welt, gilt heute in Europa als einer der wichtigen Botschafter der Cajun & Zydeco Music aus Louisiana. Der Multi-Instrumentalist Helt Oncale aus New Orleans/Louisiana, ist in vielen Stilen - von Blues über Cajun, Swing, Rock & Roll bis hin zu original amerikanischer Country & Bluegrass Musik - zuhause. Die zwei humorvollen Geschichtenerzähler lassen auf acht verschiedenen Instrumenten eine Fülle an Klangfarben ertönen. Bestechend ist dabei die Harmonie im Zusammenspiel des Gesangs mit der Virtuosität der Musiker. Yannick Monot & Helt Oncale vertreten ein Stück franco-amerikanischer Kultur: die der Cajuns. Die französischen Siedler, die 1605 ihre Heimat verliessen, um in Kanada eine neue freie Gesellschaft zu errichten, wurden Anfang des 18. Jahrhunderts von den Engländern vertrieben und flüchteten nach Louisiana. Dort Cajuns genannt, haben sie ihre französische Sprache, Musik und Lebensart bis heute bewahrt. Aus der Musik der Cajuns - bereichert von afro-kreolischen Rhythmen und dem Blues - entstand ein neuer Musikstil: der Zydeco. Diese Musikart erfreute sich grosser Beliebtheit in New Orleans und ist auch heute noch eine der wichtigsten Zutaten des Jazz. Yannick Monot, Helt Oncale spielen die Französische, Cajun, Zydeco und New Orleans Music von heute.
www.yannick-monot.de

Freitag, 08. März

SINA

Fr. 40 (35 AHV/IV/Student)|20.30 Uhr | Bestellen | Ticketino

Das Leben selbst schreibt bekanntlich die schönsten Geschichten, aber die Songs dazu – die schreibt Sina. Dreizehn davon finden diesmal den Weg auf das neue Album Emma. Virtuos leichtfüssige Popsongs und berührende Folkballaden in federleichten Arrangements, produziert zum ersten Mal von Adrian Stern. Momentaufnahmen aus dem prallen Leben sind das, und mehr noch: Instant-Klassiker, die schon beim ersten Anhören vertraut klingen. Das Titelstück Emma ist eine Ode an die Liebe, eine Hommage an die Grossmutter, die Sina Zuflucht war. In „Wa nix meh fehlt“ findet Sina das Glück und weiss es festzuhalten, in „Xundheit“, „Nume ä Zahl“ und „Wiär sii schön“ berichtet sie augenzwinkernd und souverän, was der Zahn der Zeit so für Spuren hinterlässt. Zuvor aber die erste Single: „Ich süächu dich“ ist Liebes- und Sehnsuchtslied in einem. Wieder ein Duett, diesmal mit Hendrix Ackle, wieder ein Sina-Klassiker, einer von 13 Höhepunkten auf Emma. Entstanden ist ein Album mitten aus dem Leben, und dorthin zurück sollen die Songs jetzt. Zu den Leuten, auf die Bühne. Sina feiert auf der Emma-Tour gleichzeitig ihr 25-jähriges Bühnenjubiläum und wird live auch auf jene Hits zurückblicken, die ihrer Karriere immer wieder Glanzlichter aufgesetzt haben.

Line-up

Sina, Vocals
Jean-Pierre von Dach, Gitarre Gregor Heini, Gitarre Matthias Kräutli, Schlagzeug Michael Chylewski, Bass


ACHTUNG: DER SAAL IST UNBESTUHLT!!!

www.sina.ch

Freitag, 22. März

MICH GERBER

Fr. 35 (30 AHV/IV/Student)|20.30 Uhr | Bestellen | Ticketino

Nur mit Bass und Live-Sampling-Looping-System ausgerüstet, lässt Mich Gerber ganze Klangwelten entstehen. Er nutzt die gesamte Range an Tönen die dieses Instrument zu bieten hat und arbeitet sich langsam von groovigen Baselines über gestrichenen Melodien zu vielschichtigen Harmonien hin. Inspiriert von Saiteninstrumenten aus aller Welt gibt er seiner Musik einen orientalischen Klang und holt sowohl typisch dunkle Klänge wie auch raue Obertöne aus dem Bass heraus.
www.michgerber.ch

Freitag, 29. März

LES TROIS SUISSES

Fr. 35 (30 AHV/IV/Student)|20.30 Uhr | Bestellen | Ticketino

MUSIK-KABARETT


TANDEM

von und mit Pascal Dussex & Resli Buri
Regie: Paul Steinmann



Die Welt des Radsportes hält viele Träume, Erlebnisse und Geschichten bereit. Les trois Suisses beschreiben sie auf ihre Art: mit Witz und viel Musik. Dabei sparen sie nicht mit satirischen Seitenhieben und optischen Überraschungen. Wir treffen zwei Velo-Freaks in sportlichem Tenue in einem Hotelzimmer an, das den beiden auch als Garderobe und Garage dienen muss. Die beiden Hobby-Pedaleure heissen Pascal, nebst Sänger und Gitarrist ein versierter Fahrradmechaniker, und Resli, Multi-Instrumentalist und Velofan. Ihre Vorbilder sind die Helden aus ihrer Jugendzeit: Coppi, Bartali, Kübler, Koblet und Co. Pascal und Resli haben über Monate hart trainiert für ein nostalgisches Velorennen. Sie stecken in den letzten Vorbereitungen für diesen lange ersehnten Anlass. Dabei kommen im letzten Moment Zweifel auf. Stimmen die Form und die Liedauswahl? Denn die beiden dürfen auch die musikalische Untermalung der Siegesfeier bestreiten. Tricots, Lederhelme und Startnummern werden montiert, das Senioren-Tandem- Rennen beginnt. Und da sind sie wieder, die Hoffnungen, die Enttäuschungen, der Kampf, die Schmerzen, die rasanten Abfahrten und mühseligen Aufstiege. Aber da sind auch die Herzen der begeisterten Zuschauerinnen, die ihnen zufliegen. Resli und Pascal freuen sich auf die Dusche und auf die Siegesfeier. Die beiden haben zwar, soviel ist sicher, den Pokal nicht gewonnen, können jedoch auf einen Blumenstrauss für ihre umwerfende Musik hoffen. Les trois Suisses, ein Tandem welches die Zuschauer auf eine amüsante Reise durch die Höhen und Tiefen der Befindlichkeiten mitnimmt. Die Freuden und Leiden des Radfahrers als Parabel für das Leben schlechthin. www.lestroissuisses.ch