Programm

Wettbewerb

Gewinne 2 Ticktets für den Abend mit JMO

wie nennt man das europäische Pendant eines Girot?

Teilnehmen

Gutschein

Mache Deinen Liebsten eine Freude und schenke Kultur. Die Gutscheine sind in verschiedenen Beträgen erhältlich und können an sämtlichen Events von Kulturkarussell eingelöst werden.

Bestellen

Freitag, 22. November

JMO

Fr. 35 (30 AHV/IV/Student)|20.30 Uhr | Bestellen | Ticketino

JMO: drei Länder – eine Sprache!

World, Jazz, Griot
CD Release „al nge taa“ (Mandinka: let's move) CPL Music 012 - Broken Silence

Jan Galega Brönnimann - Prince Moussa Cissokho - Omri Hason

Contra Alto- und Bass Clarinet, Saxofon Kora, Vocal, Talking Drum
Percussion, Hang, Kalimba

Die Musik von JMO - Jan Galega Brönnimann (Switzerland), Moussa Cissokho (Senegal)und Omri Hason (Israel)- lässt die Kunst des Geschichtenerzählens wieder aufleben. Das Trio überschreitet Grenzen zwischen traditionellen und modernen Klängen aus Afrika, Europa und dem Orient. Der perlend klare Klang der Kora (afrikanische Stegharfe mit 22 Saiten) trifft auf die sonoren, rauchigen Töne der Bassklarinette und wird unterstützt von den verschiedensten Perkussionsinstrumenten von Omri Hason. Das Zusammenspiel von Moussa Cissokho, Jan Galega Brönnimann und Omri Hason besticht durch schöne Melodien und rhythmische Eleganz – es entsteht eine authentische und zeitgenössische Kammermusik.

„Al nge taa“ ist die erste Veröffentlichung dieses Trios – und bedeutet soviel wie „let's move!“ in Mandinka, einer Sprache, die in Gambia, Mali und Senegal gesprochen wird. Das Repertoire stammt von allen drei Musikern und zeigt ihre unterschiedlichen Einflüsse. Das Aufeinandertreffen der drei Kulturen, die Auswahl der Instrumente und der reiche Fundus an Ideen, Melodien und Rhythmen macht „Al nge taa“ zu einem unvergesslichen Hörabenteuer!

www.jangalegabroennimann.ch

Freitag, 29. November

IRISH NIGHT JOE MCHUGH & FRIENDS UND VARO

Fr. 35 (30 AHV/IV/Student)|20.30 Uhr | Bestellen | Ticketino

Nach einem Leben als Musiker von Irland hat Joe McHugh, Dudelsack- und Blechflötenspieler, nun nach zahlreichen Kollaborationen sein eigne Projekt Joe McHugh and Friends veröffentlicht. Joe ist tatsächlich ‚unter Freunden‘ mit von der Partie sind David Aebli an Bouzouki und Gitarre, Vanessa Loerkens an der Geige und sein Sohn Fintan an Gitarre, Mundharmonika und Gesang. Das Album - aufgenommen vom Musiker Rod McVey aus Holywood, County Down, der für seine langjährige Zusammenarbeit mit dem verstorbenen Dudelsackspieler Liam O’Flynn bekannt ist - bezeugt die Reife und Meisterschaft Joe’s Dudelsackspiels. Joe verbringt nun wieder viel Zeit in Irland. Er lebte aber viele Jahre in der Schweiz, wo sich ihm eine breite musikalische Welt präsentierte, was in spannende Kollaborationen mit hochkarätigen Musikern und Musikerinnen, wie Andreas Vollenweider, Antonio Breschi, Gilbert Paeffgen und Shirley Grimes and the Insiders (mit Fabian Kuratli, Wolfgang Zwiauer, Oli Hartung, Samuel Baur), mündete. Legendär sind mittlerweile auch die Auftritte im Theater am Rigiblick im Theaterstück ‚Der Lachs der Weisheit‘ Joe McHugh's Musik ist ein erlesener Mix aus technischer Meisterschaft, praktischer Fähigkeit, einem scharfen Auge für Innovation und der Verwurzelung in traditionellen Formen. - John O'Regan Journalist/Rundfunkpersönlichkeit/Dozent. www.joemchugh.net

Varo - das sind Lucie Azconaga und Consuelo Nerea Breschi, ein Geigen- und Gesangsduo aus Dublin, das traditionelle Lieder mit Einflüssen aus dem Barock und anderen klassischen Traditionen kombiniert und die Melodien mit Harmonien, Bordun und Gegenmelodien verwebt, oft in Kollaboration mit der Sängerin und Gitarristin Niamh Bury. Lucie aus Frankreich und Consuelo aus Italien zog es beide aufgrund ihrer Liebe für irische traditionelle Musik nach Dublin, wo sie sich 2015 kennenlernten und sofort ihre fruchtbare musikalische Zusammenarbeit begannen. Nach Irland kamen sie auf unterschiedlichen musikalischen Pfaden, Lucie kommt aus dem Jazz, der klassischen Musik und dem französischem Folk, Consuelo aus der irischen traditionellen Musik, dem Folk und der World Music. Lucie und Consuelo waren alle auch in andere Projekte involviert, Landless, the Lisa O' Neill's Band, Ye Vagabonds, The Morning Tree, Alasourse, The Nomadic Piano Project. www.facebook.com/Varo.Dublin

Freitag, 06. Dezember

LÄSSER & LENZ

Fr. 40 (35 AHV/IV/Student)|20.30 Uhr | Bestellen | Ticketino

LÄSSER & LENZ - MITTELLAND

Der Gitarrist Max Lässer spielt den Soundtrack zu Pedro Lenz’ Geschichten vom Lebensgefühl im Mittelland. Sobald Lässer die Palette seiner Saiteninstrumente zum Klingen bringt, erhalten die Texte von Lenz eine neue Bedeutung. Bald erzählen die Instrumente eine Geschichte zur Musik der Worte, bald ist es umgekehrt.

Lässer und Lenz reisen seit vielen Jahren mit ihren Programmen durchs Land. Dabei haben sie sich immer wieder gegenseitig gehört, gelesen und geschätzt. Nun fanden sie, es sei an der Zeit, ein gemeinsames Programm zu erarbeiten. Was dabei herausgekommen ist, schwankt zwischen Melancholie und Heiterkeit, zwischen Tiefsinn und Blödsinn.

www.pedrolenz.ch, www.maxlaesser.com

Freitag, 13. Dezember

KNUTH & TUCEK

Fr. 35 (30 AHV/IV/Student)|20.30 Uhr | Bestellen | Ticketino

Weimarer Weihnachtsspiel oder Jesses Maria

Streifzug durch frostige Adventstage

Während allerorts Religionskonflikte toben, lanciert der Bund als integrative, ökumenische Massnahme die schweizerische Erstaufführung des Weimarer Weihnachtsspiels von 1347: Der verzweifelte Regisseur träumt von Tiroler Gröstl, die von einer Schweizer Illustrierten gekürte „Schwangere of the year“ lernt Aramäisch, und der Hamburger bratende Melchior wäre gerne Josef. Der Erzengel Gabriel ist wegen guter Führung auf freiem Fuss und der Techniker bastelt bierttrinkend am Stern von Bethlehem, Begleiten Sie die Protagonisten durch die frostigen Adventstage bis zur Premiere im Hallenstadion. Und vergessen Sie nicht: Die Hoffnung stirbt zuletzt!
www.knuthundtucek.ch

Freitag, 10. Januar

MUSIQUE EN ROUTE

Fr. 35 (30 AHV/IV/Student)|20.30 Uhr | Bestellen | Ticketino

Es fällt einem leicht, sich bei einem Konzert der Band musique en route ihrer abwechslungsreichen folkloristischen Musik gänzlich hinzugeben. Kein Wunder, trifft man bei diesem Ensemble zweifelsohne auf äusserst erfahrene Musikerinnen und Musiker, die bereits zahlreiche Bühnen bespielen durften. Ebenso einfach taucht man als Gast in eine äusserst reichhaltige Klangwelt, einem Kaleidoskop an Stilrichtungen, Traditionen und neu interpretierten Liedern aus allen Ecken Osteuropas. Da erklingen Akkordeon, Kontrabass, Gitarre, Geige und Gesang , aber auch exotischere Instrumente wie das orientalische Darabukka oder die Kanna, ein als Perkussionsinstrument eingesetzter Milchkrug aus Ungarn - stets aufs Neue eine Entdeckung. Einzigartig ihre ansteckende Spielfreude, ihre unbändige Lust mit dem Publikum auf direkteste Weise zu interagieren und die Freude an der Musik unverändert weiterzugeben. Spontan, ehrlich und immer mit dem Anspruch, ein bleibendes Konzerterlebnis zu hinterlassen. Bei musique en route ziehen alle am gleichen Strick; eine Band, die das Herz am rechten Fleck hat und altehrwürdigen Klängen neuen Glanz verleiht. Musikstil: Balkan / Traditional / Volksmusik

www.musiqueenroute.ch

Freitag, 17. Januar

PATTI BASLER & PHILIPPE KUHN

Fr. 35 (30 AHV/IV/Student)|20.30 Uhr | Bestellen | Ticketino

Nachsitzen

Das 2. abendfüllende Programm von Patti Basler & Philippe Kuhn.

Nachsitzen. Aus Gründen.

Natürlich wollen wir alles erreichen. Aber wir sind gefangen in unseren Steinzeitkörpern. Genetisch determiniert. Wir ahnen, das Gras ist grüner auf der anderen Seite. Wenn wir diese nicht erreichen, dann hilft nur noch Nachsitzen. Denn wer will schon vorpreschen? Der Frühförderungswahn ist ein einziger Stress. Um in den grüneren Bereich zu gelangen klingt „Nachsitzen“ um einiges gemütlicher. Und Gründe zum Nachsitzen gibt es zur Genüge. Mit „Nachsitzen“ knüpfen die Spoken-Word-Kabarettistin Patti Basler und der Pianist Philippe Kuhn an ihr Erfolgsprogramm „Frontalunterricht“ an. Sie wagen dabei den Schritt aus der Schulstube und ergründen den Mensch als lernendes Wesen im grossen Ganzen. Die Gründe für die Nachsitzerei werden buchstäblich analysiert und danach neu und überraschend wieder zusammengesetzt. Denn es gibt auf der Klaviatur des Lebens nicht nur Schwarz und Weiss. Sondern auch fünfzig Schattierungen von Grün.

Patti Basler: ehemalige Lehrerin & Erziehungswissenschaftlerin, Kabarettistin, Salzburger Stier 2019

Philippe Kuhn: Pianist, Musik-Produzent, Komponist, Musik-Kabarettist

Idee, Entwicklung & Produktion Patti Basler, Philippe Kuhn

Texte, Spiel Patti Basler

Sound, Spiel Philippe Kuhn

www.pattibasler.ch

Donnerstag, 23. Januar

JAZZTAGE - NICOLE HERZOG - STEWY VON WATTENWYL GROUP

Fr. 35 (30 AHV/IV/Student)|20.00 Uhr | Bestellen

2012 nahmen Nicole und Stewy ihr erstes Album INTIMACY auf, mit welchem sie den Swiss Jazz Award gewannen. Im Kulturkarussell stellt die Band ihr zweites Oevre I LOVES YOU PORGY vor, welches Billie Holiday, und Gershwin’s Jazzoper „Porgy and Bess“ in den Fokus nimmt. Zeitlose, gereifte Musik zwischen Blues, Swing, Latin und Chanson also, welche aber durch von Wattenwyls erfrischende Arrangements in Besetzungen von Duo bis Quintett in einem völlig neuen, zeitgemässen Kleid daherkommt. Nicole, getragen von einer äusserst agilen Band, singt die Songs als wären es ihre eigenen. Mit mal zerbrechlicher, zuweilen auch gewaltiger Stimme begeistert sie mit viel Hingabe und Tiefgang.

Nicole Herzog vocals
Stewy von Wattenwyl piano
Daniel Bohnenblust as
Christoph Utzinger/Giorgos Antoniou bass
Tobias Friedli drums

www.stewyvonwattenwyl.ch
www.nicoleherzog.com

Freitag, 24. Januar

JAZZTAGE - CHRISTOPH STIEFEL

Fr. 35 (30 AHV/IV/Student)|20.30 Uhr | Bestellen

Christoph Stiefel Piano Solo „Sofienberg Spirits“

Transzendente Poesie begegnet rhythmischer Wucht

„Sofienberg Spirits“ nennt der Pianist Christoph Stiefel sein spannendes Soloprojekt, das er am Freitag 24.Jan 2020 im Kulturkarussell vorstellt. Seine Musik lässt sich ebenso in der Welt der Klassik verankern wie im Jazz, man kann sie impressionistisch oder meditativ nennen, als über den Dingen stehend oder tief in ihrem Kern ruhend empfinden. Internationale Bekanntheit hat Stiefel mit einem eigenen Kompositionsstil erlangt, in dem er auf der Basis einer Kompositionstechnik aus dem Mittelalter (Isorhythmik) eine zeitgemäße Jazz-Variante geschaffen hat, die auf faszinierende Weise zwischen Groove-Intensität und Klangfarbenmalerei oszilliert. Transzendente Poesie begegnet rhythmischer Wucht auf sehr individuelle Weise.
www.christophstiefel.ch

2 Tages- Jazzpässe für CHF 60 anstelle CHF 70 bzw CHF 50 anstelle CHF 60 gibt es per telefonischer Reservation danke!

Freitag, 31. Januar

VERSO SUELTO

Fr. 35 (30 AHV/IV/Student)|20.30 Uhr | Bestellen | Ticketino

Große Klassiker der lateinamerikanischen Musik, in der Sprache des Jazz dekliniert, bringen ein auf raffinierte und elegante Weise arrangiertes Repertoire zum Leben, das die große emotionale und lyrische Kraft der von Raissa Avilés und Pedro Martinez-Maestre sorgfältig ausgewählten Volkslieder hervorhebt. Verso Suelto ist ein Musikprojekt, das von Raissa Avilés und Pedro Martinez-Maestre geleitet wird. Im Jahr 2011 kamen Raissa und Pedro auf die Idee, eine Interpretation der Klassiker der lateinamerikanischen Musik in der Sprache des Jazz anzubieten. Von diesem Augenblick an sind sie gemeinsam auf den Bühnen vieler Städte in der Schweiz und in Europa aufgetreten und haben in Sälen, Theatern und Festivals Konzerte gehalten, wodurch sie einen Grundbestand an treuen Fans gefunden und das Interesse der Medien und Fachkritiker erweckt haben. Seit 2015 gesellen sich zu Raissa und Pedro der talentierte französische Pianist Alix Logiaco in der Band in Dreier-Besetzung sowie Saxophon und Schlagzeug in Fünferbesetzung.

Raissa Avilés (Gesang), Pedro Martinez-Maestre (Kontrabass), Alix Logiaco (Klavier)

www.versosueltomusic.com

Freitag, 07. Februar

DANIEL ZIEGLER

Fr. 35 (30 AHV/IV/Student)|20.30 Uhr | Bestellen | Ticketino

Daniel Ziegler, der Gute-Laune-Mensch bekannt aus Funk und Fernsehen, macht’s nochmal. Wird das zweite Soloprogramm des überragenden Bassisten die Lernkurve beim Publikum weiter ansteigen lassen? Gibt es einen Zusammenhang zwischen dem König der Instrumente, Italienischen Teigwaren und dem Verlangen, jetzt mal die grossen Zusammenhänge endgültig zu deuten? Ziegler lässt im neuen Programm erneut seine Musikalität aufblitzen. Sparsam, wie es seinem Naturell entspricht, dosiert er auch hier seine Euphorie, bis er es nicht mehr aushält - Bassta!

www.danielziegler.ch


Freitag, 21. Februar

WALTER LIETHA

Fr. 35 (30 AHV/IV/Student)|20.30 Uhr | Bestellen | Ticketino

Walter Lietha ist ein „unbekannter Bekannter“ in der Schweizer Musiklandschaft geblieben, nachdem anfangs der 80er Jahre offenbar entschieden wurde, seine Lieder als politisch subversiv einzustufen und diese in den Medien nicht mehr zu spielen. Nun wird sich die rare Gelegenheit bieten, den annähernd 70-jährigen mit seiner Gitarre in einer Reihe von Rezitals zu hören. Das Publikum wird Zeuge unvergleichbarer poetischer Qualität seiner Lieder, seines virtuosen Gitarrenspiels und seines Gesanges im Bündner Dialekt werden. Man wird sich fragen müssen, warum dieser Freiheitssänger, der Themen wie Ökologie, Migration oder Entfremdung schon weit vor der gegenwärtigen Lage erkannt und besungen hat, der Schweiz vorenthalten wurde.
www.doppelbock.ch/public/portrait_walter

Freitag, 28. Februar

AUTHENTIC LIGHT ORCHESTRA

Fr. 35 (30 AHV/IV/Student)|20.30 Uhr | Bestellen | Ticketino

Armenische Melodien, klassische Einflüsse, Jazz und ein Hauch von Elektronik mischen sich nahtlos in die Kreationen von Authentic Light Orchestra. Gründer Valeri Tolstov kommt aus einem angesehenen klassischen Hintergrund und entschied sich 2009 dazu, in armenische Volksmusik einzutauchen, um tiefer mit seinen Wurzeln zu verbinden. Das Resultat ist emotional, intelligent und verspielt: Diese Musik schleicht sich unter die Haut. Authentic Light Orchestra ist eine Zusammenarbeit von internationalen Musikern aus Russland, Armenien und der Schweiz. Der Bandleader, Flötist und Komponist Valeri Tolstov aus Yerevan, Armenien, kombiniert verschiedene musikalische Genres wie World Music, Jazz, Pop, Armenische Folklore und Klassische Musik zu einem eigenen, leidenschaftlich melodiösen Klangerlebnis. Jede(r) der MusikerInnen bringen ihren ganz eigenen Ausdruck in das Kollektiv und zusammen kreieren sie den unverwechselbaren Sound des Authentic Light Orchestra. 2014 hat die Band den „Grand Prix of Armvision Contest“ gewonnen und zwar für das beste Arrangement und die beste Performance eines armenischen Folk Songs so wie Russian World Music Awards. Nach unzähligen Tourneen und Konzerten an Jazz- und Ethnofestivals oder in Jazzclubs weltweit ist die Band nun endlich in der Schweiz zu erleben und zwar mit Musik ihres neuen Albums „The Sky is Cloudy“ (Naxos). Seit 2012 hat das Authentic Light Orchestra mehr als 200 Konzerte in 45 verschiedenen Städten gespielt. Film Music: The Promise (Hollywood), Kolovrat (Mosfilm).
www.alo-music.com

Freitag, 27. März

GRAND MOTHER'S FUNCK

Fr. 35 (30 AHV/IV/Student)|20.30 Uhr | Bestellen | Ticketino

Die Wegbereiter des helvetischen Funck haben vor zwei Jahren aufs Neue in Originalbesetzung zusammengefunden, ein vielgelobtes Studioalbum veröffentlicht und eindrücklich gezeigt, dass sie nach 25 Jahren immer noch die Bühnen rocken bis die Balken krachen. Nach kurzer Verschnaufpause geht es nun mit neuen Songs bewaffnet wieder auf Tour. Unvergessen die Jungbürgerfeier 1992 im Stadthaus Burgdorf: schon bei ihrem ersten öffentlichen Auftritt überzeugte eine junge Burgdorfer Band mit unerschütterlichem Selbstvertrauen und ohrenbetäubender Lautstärke die frischgebackenen Stimmbürger von ihrer Message: Shake everything you got! In 45-minütigen Coverversionen bekannter Funk-Klassiker spielten sie sich in Trance und rissen nach und nach jene mit die bereit waren, sich der weltweit kurz bevorstehenden Acid Jazz-Welle zu ergeben. Seither haben über 150 Eigenkompositionen das Licht der Welt erblickt, Grand Mother's Funck verfeinerten ihre Kunst, lernten ihr Handwerk gründlich und blieben sich treu. Zusammen stöberten sie im reichen Fundus der afro-amerikanischen Musikstile und sogen alles auf, was ihrem Ziel diente: eine Musik zu schaffen, der es kein Entrinnen gibt. Mit bestechender Einfachheit verbreiten GMF gute Laune und ziehen tanzfreudige Konzertbesucher in ihren Bann.

Line - Up:

Daniel "Bean" Bohnenblust - Sax
Rich Fonje - Vocals
Bernhard Häberlin - Guitar
Andreas "Chnufi" Michel - Keyboards
Ohlê Gagneux - Percussion
Thomas Reinecke - Bass
Daniel "Booxy" Aebi - Drums

www.gmf.ch

Donnerstag, 16. April

BLACK SEA DAHU

Fr. 30 (25 AHV/IV/Student)|20.00 Uhr | Bestellen | Ticketino

Sie sind DIE Band der Stunde: Black Sea Dahu aus Zürich sind derzeit in aller Munde – in und außerhalb der Landesgrenzen und auf dem besten Weg, der erfolgreichste CH-Export zu werden. Weit über hundert Shows spielt die Indie-Folk Gruppe rund um Sängerin Janine Cathrein allein im Jahr 2019. Das Debüt Album ‚White Creatures’ steht inmitten von Idylle und Chaos, zwischen Eskapismus und dem Hier und Jetzt. Mit der im Herbst erschienenen EP "No Fire In The Sand", legen sie nochmals ein Stück Wunder oben drauf. Black Sea Dahu stehen für Diskrepanz, dem Dazwischen: wegfahren, irgendwo sein, zurückkommen, woanders sein, vielleicht auch bloß gedanklich. Nach der komplett ausverkauften Herbsttour spielt die Band nochmals 12 ausgewählte und intime Clubshows in der Schweiz, bevor es auf die grossen Bühnen der Welt geht.

https://www.blackseadahu.com

blackseadahu on facebook

blackseadahu on Instagram