Programm

Wettbewerb

Gewinne 2 Ticktes für das Konzert mit Sportelli

Wie heisst Sportelli zum Vornamen?

Teilnehmen

Gutschein

Mache Deinen Liebsten eine Freude und schenke Kultur. Die Gutscheine sind in verschiedenen Beträgen erhältlich und können an sämtlichen Events von Kulturkarussell eingelöst werden.

Bestellen

Freitag, 20. April

STILLER HAS

Fr. 45 (40 AHV/IV/Student)|20.30 Uhr | Bestellen | Ticketino

Stiller Has neu mit Endo Anaconda – Stimme, Andi Pupato – Perkussion, Boris Klečić - Gitarren, Tambura, Banjo, Andreas Wyss - Bass, Roman Wyss - Keyboards

12 Lieder über das Glück und die Unmöglichkeit der Liebe zwischen Trubschachen, Budapest und Nowgorod, im Zeitalter der Datingplattformen und Algorithmen. Über die Sehnsucht nach den Helden der Kindheit, als man noch meinte das Böse mit einem Peacemaker aus dem Weg räumen zu können. Über die Unmöglichkeit der Flucht aus der scheinbar sicheren, heimischen Wellnesszone.

Sein Hans im Glück hat Depressionen, Bambi fährt auf Sadomaso ab, und selbst der Teufel muss zur Therapie. Natürlich macht ihn Tischleindeckdich krank, und das Schlaraffenland gibt es nur mit Magenband, aber an „Märli“ will Endo Anaconda trotzdem glauben. Und nebenbei unsere kleine Welt sezieren, auf der Suche nach dem letzten Paradies, «wo’s nid so yklemmt isch wie hie». Bittersüss sind die Mundart-Verse, in denen Endo Anaconda der Gesellschaft ganz in Tradition der Brüder Grimm seinen Zerrspiegel vorhält. Erzählen mit düsterer Wucht, aber auch mit Selbstironie und nuancierter Poesie vom Leben in einer komplizierten Welt, handeln von den Facetten des Lebens, die er samt ihren Schattenseiten nicht nur aus Büchern kennt. Wie die Neue Zürcher Zeitung einmal schrieb, «Endo Anaconda beschreibt und besingt die Befindlichkeit in der Schweiz wie niemand sonst». Mag die Realität hart und desillusionierend sein, der venusbergerfahrene Troubadour bleibt unbeugsam: «Man muss glauben, dass es etwas Gutes im Menschen gibt. Man muss.», und pocht bar jeder Ironie auf das Argument des Herzens: «Die Liebe ist der einzige Ausweg».

Der Konzertsaal wird bestuhlt sein!

www.stillerhas.ch

Freitag, 27. April

ORCHESTRE BENKADI

Fr. 30 (25 AHV/IV/Student)|20.30 Uhr | Bestellen | Ticketino

In dem 2015 gegründeten“Orchestre Benkadi“ suchen sechs Musiker und Musikerinnen aus der Schweiz und Burkina Faso den musikalischen Brückenschlag zwischen Jazz und der westafrikanische Musiktradition Mandigue. Die tief im Griot-Gesang verwurzelte Sängerin Fatoumata Dembele erzählt über erdig pulsierende Grooves ihre intensiven, eindringlichen Geschichten. Das Orchester Benkadi nimmt sein Publikum mit auf eine spannende Sound-Rally durch musikalisch unberührte Landschaften voll überraschender Wendungen. Zurück bleibt eine farbenfrohe Klangwolke sowie eine wohlig frische sommerliche Wärme.

Fatoumata Dembele Vocal
Beat Meier Saxophone
Mambourou Diarra Balafon/ Djembe/ N'goni
Andreas Bugs Guitar
Housi Ermel Bass
Phillippe Ducommun Drums

www.orchestre-benkadi.com

Donnerstag, 03. Mai

SONGWRITERS IN THE ROUND

Fr. 25 (20 AHV/IV/Student)|20.00 Uhr | Bestellen | Ticketino

Vier erlesene Songwriter teilen sich eine Bühne

pd - Songwriters sind "in", diese Wortpoeten, die nicht nur wunderbare Phrasierungen treffen, die sich oft reimen, sondern die dies auch noch mit guter Musik untermalt präsentieren können! Gleich vier dieser Ausnahmetalente gibt es im Mai im Rahmen einer ersten Tournee unter dem Titel "Songwriters In The Round" in einer handvoll Clubs der Schweiz zu hören. Das Programm des Abends zeigt sich schön auswogen und auch im Bezug auf die Geschlechter ausgeglichen: zwei Mann, zwei Frauen, zwei gesetzter, zwei jünger, vereint einzig im stilistischen Soundkleid, das man weitgehend als Americana oder eben Singer/Songwriter bezeichnen würde! Mit Suzie Candell kommt eine der grossen Entdeckungen der letzten Jahre. Eine superbe Stimme, ein gutes Songwriting, feine Gitarrenbegleitung und obwohl im deutschen Allgäu verwurzelt und mit Wahlheimat Liechtenstein hört man dies aus ihrem Repertoire nicht heraus. Natürlich auch nicht bei der Stimme von Beth Wimmer, wo einzig noch etwas die kalifornische Herkunft mitklingt. Sie lebt aber seit einigen Jahren auch in der Schweiz und hat sowohl solo wie mit Band schon viele Spuren hinterlassen. Genau die männlichen Vertreter an diesem Abend, zum einen der aus Nashville kommende "Global Cowboy" Brent Moyer, dessen extreme Musikalität sich nicht nur in seinen Songs, seinem virtuosen Gitarrenspiel oder seinem Songwriting zeigt, sondern auch in seiner Fähigkeit sich schnell ins Repertoire anderer eingliedern zu können. Und schliesslich kommt aus der Basler-Ecke mit Pink Pedrazzi songwriterisches Urgestein der Extraklasse. Mit seiner früheren Formation "The Moondog Show" begeisterte er in Konzerten und auf einer langen Reihe von feinen CDs.

Freitag, 11. Mai

SULUTUMANA

Fr. 30 (25 AHV/IV/Student)|20.30 Uhr | Bestellen | Ticketino

Musik zum Träumen, die zudem direkt ins Herz geht, das bietet die italienische Gruppe „Sulutumana“. Die sechs Herren der Band, alles großartige Musiker, bezaubern mit einem abwechslungsreichen Mix aus Folk und Chanson, verfeinert mit einer Prise Jazz und gewürzt mit lateinamerikanischen Rhythmen und angereichert mit Einflüssen aus dem Bereich der Klassik. Ihre Lieder sind geprägt von Poesie und sie handeln natürlich zum großen Teil von der Liebe. Aber auch politische und gesellschaftliche Themen werden von der Gruppe aufgegriffen. Sie erzählen singend von intensiven Augenblicken. Die sechs Musiker aus der Umgebung des Comer Sees (Gian Battista Galli, Gesang, Akkordeon; Andrea Aloisi, Violine; Francesco Andreotti, Piano, Akkordeon; Nadir Giori, Kontrabass, elektrischer Bass; Angelo Galli, Querflöte und Samuel Elazar Cereghini, Schlagzeug und Perkussion), die schon mit etlichen Preisen ausgezeichnet wurden, spielen ihre sehr lebendige Musik auf traditionellen akustischen Instrumenten.

www.sulutumana.net

Freitag, 18. Mai

BENDORIM

Fr. 30 (25 AHV/IV/Student)|20.30 Uhr | Bestellen | Ticketino

«un dos glik» 
Worldmusic, Klezmer, Folk, Swing

Eine musikalische Reise von Osteuropa über den Swinging Broadway bis in die Gegenwart.

un dos glik:

Bendorim legen in ihrem neuen Programm den Schwerpunkt auf die Frauen: jiddische Lyrik von Frauen, vertont von Bendorim, Molly Picon, die nicht nur die berühmteste Darstellerin des Yiddish Theatre war, sondern auch als eine der Ersten ihre eigenen Musical-Texte gleich selbst schrieb. Chava Alberstein als eine der neueren Stimmen mit ihren schlichten, starken Liedern. Frauen liebten ihn ganz besonders: den „yiddish tango“, den neuen globalen Sound der 20er-Jahre, welcher schöne Augen und den Charakter verschiedenster Männer besingt. Nicht zuletzt erklingen Neukompositionen im Stile des „vocal klezmer“ in wunderbar ungeraden Takt-Arten. Musik, die vibriert! Es ist ein warmherziges Programm, mit Witz und Temperament. Anekdoten und Zwischentexte machen das Programm gut verständlich.

Karin Meier und Dela Hüttner Gesang

Jürg Luchsinger, Akkordeon

Stefanie Kunckler, Kontrabass

www.bendorim.ch

Samstag, 26. Mai

PETANQUE -TURNIER

Fr. 15 (15 AHV/IV/Student)|9.00 Uhr | Bestellen

Gnädige Wettergötter vorausgesetzt, veranstalten wir auch dieses Jahr das längst zum Klassiker avancierte Pétanque-Turnier. Dieses Jahr findet das Turnier wieder auf dem Kiesplatz beim Seeufer (Anlegestelle) statt.
Voranmeldung unter 044 926 48 67, info@kulturkarussell.ch oder www.kulturkarussell.ch

Wir freuen uns auf Euch und auf ein spannendes Turnier. Für das kulinarische Wohl ist gesorgt!

Freitag, 05. Oktober

UELI BICHSEL & SILVANA GARGIULO

Fr. 30 (25 AHV/IV/Student)|20.30 Uhr | Bestellen

Nichtsnutz

„Nichtsnutz“ ist ein Clownstück und man lacht über die Missgeschicke dieser Beiden. Doch wie kaum ein zweites Duo, führen uns Bichsel und Gargiulo unmerklich und unerlässlich auch immer dorthin, wo uns das Lachen im Halse stecken bleibt und wir plötzlich nicht diese bedauernswerten Clownfiguren auslachen, sondern-wer hätte das gedacht- uns selbst und unser Hadern als Menschen. Darin liegt die grosse Kunst dieser beiden Darsteller, welche es verstehen mit Leichtigkeit auf dem Grat zwischen Tragik und Komik zu balancieren.

Der Abend handelt von dem ewigen Wunsch nach Sicherheit. Man will sich und seine Besitztümer beschützen. Und so bauen sich diese zwei Clowns voller Enthusiasmus ein Gefängnis, führen unser aller Bedürfnis nach Sicherheit ad absurdum und bringen uns somit zum Lachen. Fast beiläufig thematisieren sie dabei auch unsere ständige Suche nach einem besseren Leben und fragen, mit der Clowns eigenen Naivität, danach was denn „besser“ genau bedeuten soll und was wir genau damit meinen, wenn wir sagen, dass wir „frei“ sind.
„Nichtsnutz“ ist ein Abend der uns zum Lachen bringt und gleichzeitig zum Nachdenken anregt. Er ist also in jeder Hinsicht eine Bereicherung.

Regie: Anna Frey

www.uelibichsel.ch

Freitag, 19. Oktober

MAX LÄSSER - SOLOSTUNDE

Fr. 30 (25 AHV/IV/Student)|20.30 Uhr | Bestellen | Ticketino

1 Musiker – 10 Instrumente – 40 Jahre

Nach über 45 Jahren, über 15 Cds und unzähligen Konzerten auf Schweizer- und internationalen Bühnen hält der Ausnahme-Gitarrist Max Lässer Rückschau:

Auf zehn verschiedenen Saiteninstrumenten wie Mandoline, Lauda, Dobro, Lap Steels und Gitarren aller Art erklingen Kompositionen aus den letzten 40 Jahren: Neben einem Tänzchen aus dem Engadin kommt auch seine Liebe zum Blues nicht zu kurz, Slide Klänge erinnern an seine längeren Aufenthalte in den USA und auch die langjährige Zusammenarbeit mit südafrikanischen Musikern hat ihre Spuren hinterlassen. Eine Art Retrospektive ohne Nostalgie, ein Rückblick, der zur Gesamtschau wird. Da kommen Trouvaillen aus alten Zeiten zum Vorschein mit vielen Geschichten zu Instrumenten und Menschen, die Max Lässer in seinem Musikerleben begegnet sind, und diesmal ganz ohne Mitmusiker:

So haben Sie Max Lässer noch nie gehört!

90 Minuten Musik für Herz und Ohr!
www.maxlaesser.com

Samstag, 01. Dezember

GIGI MOTO

Fr. 30 (25 AHV/IV/Student)|20.30 Uhr | Bestellen | Ticketino

Na endlich: Das neue Album von Gigi Moto ist da! Auf ihrem Neunten zeigen sie uns die Essenz ihres Schaffens: Seele, Groove und Mut. "Local Heroes" ist roh, bluesiger Soul mit Rock'n'Roll, aufgenommen im Wohnzimmer, reduziert und nicht aufgeblasen. Diesmal kommen sie uns ganz nah, Gigi Moto mit ihrer einzigartigen Stimme und Jean-Pierre von Dach mit seiner unverkennbaren Gitarre. Hier spielen Meister ihres Fachs und gegenseitig schaukeln sie sich zu Grossem hoch. Das Ergebnis ist betörend. Die 11 neuen Geschichten sind Oden an das kleine Leben - unverbraucht und frisch, rauchig oder verschlafen, mal zart, mal frech, immer echt.
Jeder Track hat Seele im Übermass, besticht durch eine besondere emotionale Reife und klingt völlig befreit vom Druck, sich musikalisch festlegen oder den kommerziellen Erfolg suchen zu müssen. "Local Heroes" heisst das neue Album, ein Hoch auf das Grosse im Kleinen, das Destillat einer langen Karriere. Gigi Moto und Jean-Pierre von Dach: Seit 25 Jahren verzaubern sie ihr Publikum auf der Bühne. Im Trio mit ihrem Bassisten Roland Sumi stellen sie sich wieder mal ihrem ewigen, lieben Lampenfieber und tun das, was sie am besten können: Musik machen, die etwas mit dir macht. 1993 gaben Gigi Moto ihr erstes Konzert. Sieben Jahre später kam mit dem dritten Album "Superstar" der grosse Durchbruch. Es folgten ausverkaufte Club-Tourneen, Auftritte an den grossen Open-Airs der Schweiz und Supporting-Act Konzerte internationaler Stars. Nach unzähligen Konzerten in Dreier-, Vierer- und Fünferbesetzung, Radio-High-Rotationen und Kulturpreisen trat das Paar vermehrt wieder zu zweit auf, gleichzeitig verfolgten beide ihre eigene Karriere: Gigi Moto als grandiose Soulsängerin und Rockröhre im Musiktheaterbereich, Jean-Pierre von Dach als gefragter Ausnahmegitarrist in vielen renommierten Bands. Doch nie hörte das Herz der beiden auf, für einander und für neue gemeinsame Musik zu schlagen. Mit jedem Album verdichtete sich ihr ganz eigener Stil, der sich jetzt auf "Local Heroes" in kristallklarer Deutlichkeit zeigt.

Lineup:

Gigi Moto: Vocals/ Jean-Pierre von Dach: Guitars, Loops/ Roland Sumi: Bass, Acordeon

www.gigimoto.ch

Freitag, 07. Dezember

TIMMERMAHN

Fr. 30 (25 AHV/IV/Student)|20.30 Uhr | Bestellen

Lesung & Multimediashow - Erzählspektakel.

Zimetstärn & Chrüterschnaps

Di schönschte Wintergschichte us em Bärnerland.

Der Einstein der Surealitätstheorie, der das Groteske zur natürlichsten Sache der Welt erklärt. Ein Schöpfer von Wortwelten, stark und schillernd und seelenvoll wie die Bilder, die er im wirklichen Leben malt. Dieser Dichterfürst, der den textlichen Olymp erreicht hat, haut mit soviel inhaltlicher Sanftmut und Zärtlichkeit auf den Büchertisch, dass einem immer nur warm ums Herz werden kann. Die tiefe, tragende Stimme und sein breiter, Berndeutscher Dialekt machen Timmermahn zum literarischen Ikarus des Bodenständigen. www.timmermahn.ch

Freitag, 14. Dezember

CRAZY DIAMOND – THE PINK FLOYD TRIBUTE

Fr. 35 (30 AHV/IV/Student)|20.30 Uhr | Bestellen | Ticketino

Als zeitlos wird die Musik von Pink Floyd beschrieben. Vor über 50 Jahren wurde deren erstes Album veröffentlicht. Und heute? Leider ist das Original unter dem Namen Pink Floyd nicht mehr erlebbar. Aber die Musik klingt weiter. Dank der Schweizer Pink-Floyd-Tribute-Band CRAZY DIAMOND kann man sich hierzulande eine Vorstellung verschaffen, wie es damals gewesen sein muss. Verblüffend authentisch kommt der Sound daher, live jedoch oftmals druckvoller gespielt und mit einer Prise eigener Noten versehen. Alte Klassiker wie Wish you were here oder Another Brick in the Wall erleben ihren zweiten Frühling. Für hartgesottene Fans wühlt CRAZY DIAMOND immer wieder in Pink Floyds Fundus. Wer erinnert sich zum Beispiel noch an das epochale Dogs oder an die erste Single Arnold Layne?

Francesco Gasparini: Drums / Üse Junger: Guitar, Vocals / Fabian Koch: Visuals, Grafik / Thomas Fretz: Keyboards, Synthesizers, Vocals / Kata Bucher: Vocals, Percussion / Dani Bucher: Hammond Organ, Woodwinds / Andreas Neisser: Bass / Bryan Pfister: Guitar, Vocals

www.crazydiamond.ch

Freitag, 18. Januar

MICHEL GAMMENTHALER

Fr. 30 (25 AHV/IV/Student)|20.30 Uhr | Bestellen | Ticketino

Hä...?

Mit seinem sechsten Comedy-Zauber-Programm bringt Michel Gammenthaler gute Nachrichten: Frauen sind übersinnlicher als Männer, Aberglaube ist Ansichtssache und Drogenkonsum hat gewaltige Vorteile. Michel Gammenthaler zeigt, wie sich mit ein, zwei Handgriffen eine eigene Realität basteln lässt, warum wir Kopfkino brauchen und was passiert, wenn wir zu viele Bücher gleichzeitig lesen. Er bezieht seine Zuschauer charmant ins Geschehen mit ein und spielt so nicht nur für sie, sondern auch mit ihnen. Und das so lange, bis sich alle absolut sicher sind, dass eigentlich gar nichts sicher ist. «Hä ...?», die Reaktion auf verblüffende Tricks und schräge Gedanken des mehrfach ausgezeichneten Kabarettisten, der Einsteins Motto treu bleibt: so einfach wie möglich, aber nicht einfacher.
www.michel-gammenthaler.ch

Freitag, 29. März

LES TROIS SUISSES

Fr. 35 (30 AHV/IV/Student)|20.30 Uhr | Bestellen | Ticketino

MUSIK-KABARETT


TANDEM

von und mit Pascal Dussex & Resli Buri
Regie: Paul Steinmann



Die Welt des Radsportes hält viele Träume, Erlebnisse und Geschichten bereit. Les trois Suisses beschreiben sie auf ihre Art: mit Witz und viel Musik. Dabei sparen sie nicht mit satirischen Seitenhieben und optischen Überraschungen. Wir treffen zwei Velo-Freaks in sportlichem Tenue in einem Hotelzimmer an, das den beiden auch als Garderobe und Garage dienen muss. Die beiden Hobby-Pedaleure heissen Pascal, nebst Sänger und Gitarrist ein versierter Fahrradmechaniker, und Resli, Multi-Instrumentalist und Velofan. Ihre Vorbilder sind die Helden aus ihrer Jugendzeit: Coppi, Bartali, Kübler, Koblet und Co. Pascal und Resli haben über Monate hart trainiert für ein nostalgisches Velorennen. Sie stecken in den letzten Vorbereitungen für diesen lange ersehnten Anlass. Dabei kommen im letzten Moment Zweifel auf. Stimmen die Form und die Liedauswahl? Denn die beiden dürfen auch die musikalische Untermalung der Siegesfeier bestreiten. Tricots, Lederhelme und Startnummern werden montiert, das Senioren-Tandem- Rennen beginnt. Und da sind sie wieder, die Hoffnungen, die Enttäuschungen, der Kampf, die Schmerzen, die rasanten Abfahrten und mühseligen Aufstiege. Aber da sind auch die Herzen der begeisterten Zuschauerinnen, die ihnen zufliegen. Resli und Pascal freuen sich auf die Dusche und auf die Siegesfeier. Die beiden haben zwar, soviel ist sicher, den Pokal nicht gewonnen, können jedoch auf einen Blumenstrauss für ihre umwerfende Musik hoffen. Les trois Suisses, ein Tandem welches die Zuschauer auf eine amüsante Reise durch die Höhen und Tiefen der Befindlichkeiten mitnimmt. Die Freuden und Leiden des Radfahrers als Parabel für das Leben schlechthin. www.lestroissuisses.ch